Zentralstrasse 8, CH-2502 Biel
| |

Stühle

1–16 von 41 Ergebnissen werden angezeigt

grid style
list style
  • *fl@t 923

    As the name itself says, Fl@t is made from a thin, flat, flexible, and padded form, which is bent to obtain a unique shell. The shell elements are held in place with special steel fixings which simultaneously create an attractive decoration. The shell is suspended, almost floating, on an arc of black coated aluminum, connected to its base using the same material. The slightly flexible shell gives an appearance of lightness but also offers the highest level of seating comfort.

    Another advantage for Fl@t, is that for long distance export and large contract orders, shipping is easier since the chair can be shipped lying flat and easily assembled locally.  Less volume means less energy consumption and is, therefore, less costly. In this situation we may speak of a “GREENPRODUCT”.

    This new chair design by Martin Ballendat is available in different materials.

    By Martin Ballendat

  • *Lucky

    Lucky is a funny and universal chair, usable for cafeterias and wine bars, suitable for waiting or meeting rooms and, of course, perfect at home.The shape comes from a particular mould which creates an extremely comfortable shell. This model is available in many bright colours for the shells and with different kind of bases in wood, steel and lacquered die cast aluminium. Lucky has been created in the soft, slightly flexible and innovative material “soft touch” a polyurethane integral foam.

  • *Quo

    Quo is an elegant stacking chair which impresses with a very special twist in the back.
    The shell of Quo is available in many exciting colors and up to 40 pieces any RAL color can be made on request.
    The shell of the modern stacking chair “Quo” is produced in soft touch light, the base in steel is available in polished or matt black and white lacquered steel.

  • *up soft touch

    Up-chair is a technical, fresh and innovative product with organic shapes. The shell in integral polyurethane called “half soft touch” is available in 14 fresh colours. The legs are available in steel lacquered, mat or polished chrome finish, in wood or lacquered die cast
    aluminium. The column version is available in polished crome, white or black lacquered steel. A more sophisticated version is the Up-chair leather. Available with different bases in steel and wood.

  • barley 109

    Barley is a re-interpretation of the “Frankfurter Chair”. A timeless product, simple but at the same time elegant. A chair like Barley is suitable for almost any modern interior design schemes. Stacking versions are also available.

    By Tom Kelley

  • Biala

    Für mehr Gemütlichkeit am Esstisch.
    Design: Mathias Seiler

  • charming 388

    Upholstered seating program with legs in wood, consisting of chair and armchair. Upholstery available in fabric, microfibre Comfort or leather.

    By  Annette Lang

  • classic

    Der Schweizer Holzstuhl classic 1-380 ist eine Legende. Der anonyme Werkentwurf von 1918 wirkt mit seiner schlichten Form inmitten der Möbel des damaligen Historismus wie aus einer anderen Welt: “klar und schnörkellos in seiner Form, materialgerecht in seiner Fertigung und unprätentiös, robust, nachhaltig und selbstverständlich – eine Ikone des Schweizer Designs”, beschreibt Hubertus Adam, Journalist, Architekturkritiker und ehemaliger Direktor des Architekturmuseum Basel, den Stuhl. Der classic nimmt damit das Leitbild des Schweizer Typenmöbels vorweg. Der ursprünglich als Wirtshaus-Beizenstuhl hergestellte 10 S passt mit seinem unaufdringlichen Ausdruck in viele Atmosphären. Wohl jeder Schweizer hat schon auf ihm gesessen. Er steht seit Jahrzehnten in Schulen, Gastronomie und Wohnungen. Wie das Schweizer Taschenmesser, ist der Bestseller ein Teil der Schweizer Designgeschichte und somit ein Kulturgut. Von seiner ausserordentlichen Qualität zeugt auch, dass der classic keine Re-Edition ist, sondern seit 1918 kontinuierlich und unverändert produziert wird; nur die Masse wurden 1999 behutsam angepasst, schliesslich sind wir heute grösser als vor 100 Jahren. Zudem erhielt “1-380” den Namen “classic”. Durch “Feinste, fachgemässe Ausführung”, wie es 1917 in einer Annonce heisst, übersteht der Stuhl mit der Sitzzarge, den Hinterfüssen und dem Rücken aus im Dampf gebogenen Massivholz, Jahrzehnte. Seine solide Konstruktion macht jede Querverstrebung überflüssig, seine Ergonomie ihn sehr behaglich.
    Der classic ist nicht nur seit bald 100 Jahren im Programm von horgenglarus, er hat Standards gesetzt und ist damit der Klassiker der Klassiker. Er steht am Anfang einer Typologie verwandter Stühle, die seit den 1930er Jahren auf den Markt kamen. Der classic ist das Rückgrat der horgenglarus-Kollektion an dem sich Entwürfe von Max Ernst Haefeli, Werner Max Moser oder später Hannes Wettstein, aber auch der Tisch glaris orientierten. Er inspirierte Designer wie Jasper Morrison oder Künstler wie Rolf Sachs. Und seit 2009 interpretierten bislang 60 Designer wie Joerg Boner, Frédéric Dedelley, Daniel Freitag oder Christoph Marchand den classic im prämierten Projekt “Take a seat”.

  • classic barhocker

    Der Holzstuhl classic 1-380 ist eine Ikone des Schweizer Designs. 2018 hat horgenglarus dem classic eine hochbeinige Variante zur Seite gestellt, die in Konstruktion, Materialität und Optik dem classic 1-380 entspricht jedoch eine Sitzhöhe von 80 Zentimeter aufweist. Zwei Jahre dauerte die Arbeit an Entwürfen, Modellen und Prototypen, bis schliesslich im September 2018 der perfekte grosse Bruder dastand: der Barstuhl 11-380. Dieser weist alle Merkmale auf, die den classic 1-380 unverwechselbar machen: die aus einem Stück verformte runde Sitzzarge, die elegant geschwungenen, aus einem Stück gearbeiteten Hinterbeine, die diagonal gestellten Vorderfüsse und die geneigte Rückenlehne mit ihrer typischen gerundeten Silhouette. Die Herausforderung bestand darin, die Geometrie einzelner Bauteile so zu verändern, dass sie sich den ergonomischen Anforderungen eines Barstuhls anpassen, zugleich aber die unmittelbare Verwandtschaft zum classic 1-380 sichtbar bleibt. Als zusätzliches Element ist ein Ring aus geschliffenem Chromnickel-Flachstahl oder Stahl pulverbeschichtet schwarz hinzugekommen, der die Beine verbindet und die Geometrie der Sitzzarge nachzeichnet. Der Stahlring dient allein als Fussstütze; konstruktiv wäre er nicht nötig, denn die hochbelastbare Verbindung von Sitzzarge und Beinen reicht auch bei höherer Sitzhöhe völlig aus.
    Natürlich teilt der Barhocker 11-380 alle qualitativen Merkmale, die auch seinen kleineren Bruder des classic 1-380 auszeichnen: die Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Buchenholz, die Klarheit und Eleganz der Konstruktion und die Präzision der handwerklichen Fertigung. Erhältlich ist er in den Hölzern Buche, Eiche in vielen verschiedenen Farben.

  • Concept 902

    Chair with legs available in polished or matt chrome steel, in brushed stainless steel or in solid wood. Shell in skin injected foam 13 standard colours. The stool with central column in matt chrome finish is height-adjustable and has a swivel seat.

    By Martin Ballendat

     

  • Corda

    “Corda” is a modern chair that can be used both indoors and outdoors. The painted steel structure is available in two colors, and is combined with the color of the rope, which forms the supporting structure of the seat and back. There are two different types of weaving, both hand woven, to select from. The simplest version, recalls the form of a fishing net, whilst the more elaborate version, (the result of a very laborious technical processing) uses a series of knots similar to those used on sailboats or with ropes used in mountaineering. For the elaborate version there is a considerable increase in the quantity of material used. “Corda” integrates well in any environment, whether it is for the outside terrace of a house or in the dining room, the terrace of a restaurant on the seaside, for use inside or outside a mountain cabin or chalet, and even for the poolside or wet room areas. The comfort factor gained by using this material, which everyone will perceive differently, makes this product truly special. Frame and rope are weatherproof, both in cold and hot seasons.

  • diva

    diva, ein Werkdesign von 1956, erlebt mit seiner sehr eigenständigen Sprache ein Revival. Der Sessel zeigt die Kompetenz der Polsterei von horgenglarus sowie die traditionell gepflegte enge Zusammenarbeit mit Architekten. So wählte Bruno Giacometti, der jüngste Bruder des Bildhauers Alberto Giacometti, Anfang der 1960er Jahre diva mit einer weissen Lederpolsterung für das Trauzimmer eines seiner bekanntesten Werke, das Stadthaus in Uster (Schweiz). Der durch einen hochwertigen Schaumstoffaufbau von Sitz und Rücken komfortable Stuhl eignet sich hervorragend für lange Abende am Esstisch – ob zu Hause oder in der anspruchsvollen Gastronomie, aber auch als Objektmöbel wie in Lounge- und Wartebereichen. diva kann in Leder und Stoff gepolstert werden.

  • haefeli

    Max Ernst Haefeli, ein Pionier der Schweizer Moderne, entwarf 1926 für horgenglarus die ersten Architekten-Stühle der Schweiz. Im Gegensatz zu anderen Gestaltern, suchte Haefeli nicht den Bruch mit der Tradition, sondern schuf Möbel die vertraut wirken. Die Einfachheit, Formschönheit und Zeitlosigkeit des Holzstuhls von Haefeli ist legendär. Die hochwertige Verarbeitung ist langlebig und nachhaltig. Seit 1926 wird er in praktisch unveränderter Form hergestellt. Mit seiner unaufdringlichen Eleganz und sparsamen Gestik bewahrte der haefeli über die Jahrzehnte hindurch seine Gültigkeit und ist bis heute ein Bestseller, für die private Wohnung wie in der Gastronomie. Bereits 1927 präsentierte das Kunstgewerbemuseum Zürich die Möbel Haefelis in der Ausstellung “Form ohne Ornament”, darunter auch das Modell 293, das erste Typenmöbel der Schweizer Moderne. Entsprechend prominent wurden seine Stühle publiziert und vielfach ausgestellt. horgenglarus ist stolz, mit dem haefeli ein namhaftes Möbel zu fertigen, dass zur visuellen Kultur der Schweiz gehört. So wurde 2014 das “House of Switzerland” mit dem haefeli eingerichtet. Als “Modell 4” ist der haefeli Teil der Sammlung des Museum für Gestaltung Zürich.

  • Koki

    The contract world enters the domestic space with the Koki range of chairs and stools with a contemporary, fresh design. A perfect balance of form, function and innovation, fascinating from any prespective.

  • libra 298

    Matteo Nunziati is specialized in the design of luxury hotels and high end residences all over the world. Together with Tonon he has created a seating program (chair, armchair, lounge, sofa and barstool) that can fit both in the habitat and in public areas, such as restaurants, waiting areas or hotel rooms. The Libra collection is of great formal elegance, combined with a reassuring comfort and quality. Libra also offers a dining table in solid walnut in different sizes and small tables to be placed next to the sofa and the lounges. By Matteo Nunziati

     

Newsletter

Melden Sie sich noch heute für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Aktionen und Events.

de_CHGerman
fr_FRFrench en_USEnglish de_CHGerman